Die 5 besten Matratzen im MEGATEST 2018

Sie wachen morgens geräderter und müder auf, als Sie am vorherigen Abend eingeschlafen sind? Dies muss nicht immer nur an zu viel Stress und einem ungesunden Lebensstil liegen. Auch das Bett – oder genau gesagt die Matratze – kann Schuld an einem schlechten Schlaf sein. Nicht umsonst gibt es die Redewendung „Wie man sich bettet, so schläft man“.

Machen Sie Schluss mit schlechtem schlaf und betten Sie sich endlich richtig. Die Frage ist nur: wie? Denn mal abgesehen vom Bettgestell und dem Lattenrost – vor allem der Lattenrost hat auch einen gewissen Einfluss auf die Schlafqualität – gibt es im Bereich der Matratze, auf der Sie schließlich liegen, eine große Auswahl. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen in unserem Matratzen Test die besten 5 besten Matratzen zu ermitteln, die wir Ihnen nun gerne präsentieren – und auf denen Sie garantiert gut schlafen werden!

Die besten Matratzen aus unserem Matratzen Test

Bevor wir weiter unten auf dieser Seite noch weiter in die Materie der Matratzen, der verschiedenen Arten und Unterschiede eingehen, folgt hier erst einmal der wichtigste Teil: die 5 besten Modelle aus unserem großen Matratzen Test. Mit diesen machen Sie auf jeden Fall nichts verkehrt und holen sich die besten Schlafunterlagen in Ihr Schlafzimmer!

Nachdem wir Ihnen mit dieser Tabelle nun einen Überblickgegeben haben, wollen wir Ihnen die einzelnen Modelle nun noch einmal etwas detaillierter vorstellen. Weiterführende und noch ausführlichere Informationen finden Sie dann in unserem jeweils verlinkten Testberichten der einzelnen Matratzen.

Unser Testsieger: Emma Matratze aus Memory-Viskoschaum

Emma ist unser klarer Favorit und Testsieger. Diese Visco Matratze konnte sich in unserem Emma Matratze Test absolut profilieren und die Konkurrenz übertrumpfen. Sie besteht aus insgesamt vier Schichten wie dem hochtechnischen Memory-Viskoschaum, die zusammen ein ideales Schlafgefühl geben. Durch die hochwertigen und speziellen Materialien brauchen Sie noch nicht einmal auf den richtigen Härtegrad achten. Denn die Emma Matratze gibt es nur in einem Härtegrad, der für nahezu jeden perfekt passt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Matratze Sie sich kaufen sollen, können wir Ihnen die Emma Matratze aus Memory-Viskoschaum wärmstens empfehlen. Sie ist die beste Matratze aus unserem Test – und damit unser Matratzen Testsieger.

Die Premium-Variante: Eve Premium-Viscoschaummatratze

Aber auch mit Eve, die genauso viel kostet wie Emma, machen Sie nicht viel verkehrt. Auch diese Visco Matratze mit einer Gesamtdicke von 25 cm kann mit ihren verschiedenen Schichten und 7 Liegezonen absolut überzeugen. Es liegt sich einfach gut auf Eve. Auch sie gibt es nur in einem Härtegrad (H2.5), der aber dank der Spezialmaterialien für nahezu jeden passt. Zudem profitieren Sie auch hier von einer 100 Tage Probeschlaf-Phase und vielen verschiedenen Größen.

Der Preis-Leistungssieger: Bodyguard Anti-Kartell-Matratze

Wenn Sie Ihre neue Matratzen günstig kaufen wollen, führt kein Weg an der Bodyguard Anti-Kartell-Matratze vorbei. Denn die Bodyguard Matratze liegt preislich auf dem Niveau einer Federkernmatratze, besteht aber dennoch aus einem hochelastischem Polyurethanschaum namens QXSchaum®. Auch sonst kann diese Matratze mit ihren 7 Liegezonen, dem hochwertigen Bezug und insgesamt vier Härtegraden sowie unzähligen Größen punkten. Für den günstigen Preis von unter 200 Euro (Größe 90 x 200 cm) ist diese Leistung quasi unschlagbar und hat am Ende den Titel „Preis-/Leistungssieger“ mehr als verdient.

Für süße Träume: Traumnacht 03892431143 7-Zonen Tonnentaschenfederkern-Matratze

Süße Träume ganz ohne Rückenschmerzen haben Sie bestimmt mit der Traumnacht 4-Star Orthopädische 7-Zonen Tonnentaschenfederkern-Matratze. Sie hat einen hochwertigen 500er Tonnentaschenfederkern, der von einer atmungsaktiven Komfortauflage aus Kaltschaum überzogen ist. Das Ergebnis ist ein komfortabler Schlaf mit einer gut gestützten Wirbelsäule, was bestens gegen Rückenschmerzen hilft bzw. deren Auftreten verhindert. Erhältlich ist sie in drei Härtegraden (H2, H3 und H4) und in verschiedenen Größen. Der Preis ist günstiger als bei den davor platzierten Modellen – die aber eben Visco Matratzen sind.

Gegen Rückenleiden: Ravensberger ORTHOPÄDISCHE 7-Zonen HR Kaltschaummatratze

Sehr gut bei Rückenleiden ist die Ravensberger Orthopädische 7-Zonen HR Kaltschaummatratze. Diese Kaltschaummatratze bietet mit ihrer Zusammensetzung und ihren 7 Liegezonen eine sehr gute Abstützung der Wirbelsäule und versetzt diese in eine gerade Position. Das verhindert Rückenschmerzen und schont die Bandscheiben. Erwerben können Sie diese Kaltschaummatratze in vier Härtegraden, die den Bereich von bis 45 kg bis hin zu über 130 kg Gewicht abdecken. Auch preislich ist die Ravensberger ORTHOPÄDISCHE 7-Zonen HR Kaltschaummatratze absolut attraktiv. Sie ist die günstigste (verglichen in der Standardgröße einer Matratze 90×200 cm) unter den 5 besten Matratzen aus unserem großen Matratzen Test.

Unser Matratzen Test Fazit

Auch wenn wir die oben eingebundene Liste und Tabelle der besten Matratzen aus unserem großen Matratzen Test mit dem Plätzen 1 bis 5 versehen haben, sind sie eigentlich alle Sieger in unserem Matratzen Test. Denn alle bieten eine Top-Leistung, die sich nur in Nuancen unterscheiden. Und diese Nuancen sind genau das, was für Sie und Ihren Schlaf richtig sein kann. Der eine mag lieber auf einer Matratze dieser oder jener Art liegen, der andere wiederum braucht eine spezielle Matratze für seinen Rücken oder hat eben nicht das riesige Budget, um zum Beispiel das Premium-Modell zu erwerben. Letztendlich sind sie aber alle Premium, wie sie hier aufgeführt sind. Denn nicht der Preis entscheidet über die Qualität einer Matratze, sondern vor allem das Innere zählt. Und gute Matratzen sind sie durch die Bank weg allesamt.

Wenn Sie mit einer speziellen Matratzenart liebäugeln, empfehlen wir Ihnen unsere speziellen Tests: den Visco Matratze Test, den Kaltschaummatratzen Test und den Federkernmatratzen Test. Dort stellen wir Ihnen noch weitere Matratzen der jeweiligen Typen vor, sodass Sie so noch mehr Auswahl finden, wenn einer der oben aufgeführten Testsieger aus unserem generellen Matratzen Test nicht zu einhundert Prozent für Sie passen sollte.

Unterschied zwischen Kaltschaum-, Federkern-, Visco- und Latexmatratze

Nachdem wir nun die besten Matratzen in unserem großen Matratzen Test gekürt haben, stellt sich bei dem einen oder anderen sicherlich die Frage, wo denn überhaupt genau die Unterschiede zwischen den einzelnen Matratzenarten sind. Was unterscheidet also Kaltschaum-, Federkern-, Visco- und Latexmatratzen voneinander? Genau auf diese Thematik wollen wir nun genauer eingehen, indem wir Ihnen den Aufbau der einzelnen Matratzentypen einfach kurz vorstellen. So werden ganz einfach die Unterschiede samt ihrer Vorzüge und Nachteile deutlich.

Kaltschaummatratze

Kaltschaummatratzen sind die beliebtesten Matratzen. Laut Stiftung Warentest ist jede zweite verkaufte in Deutschland Matratze ein Modell aus Kaltschaum. Diese werden aus dem preisgünstigen Polyurethan gefertigt, was diese Modelle auch zu einer günstigen Variante macht. Neben den günstigen Preisen sind Kaltschaummatratzen zudem recht leicht und können somit leicht gewendet werden (z. B. zum Lüften). Außerdem zeichnen sich Matratzen aus Kaltschaum bzw. Polyurethan durch eine hohe Anpassungsfähigkeit und Wärmeisolation aus. Zudem sind sie Allergiker-freundlich und fördern ein hygienisches Schlafklima.

Kaltschaummatratzen sind mit dem entsprechenden Härtegrad prinzipiell für alle Schlaftypen geeignet. Allerdings haben sie nicht nur Vorteile, sondern auch ein paar Nachteile. Durch Feuchte und Wärme bilden sich in dem recht flexiblen Material nach einiger Zeit spürbare Kuhlen. Dieses Problem tritt nicht nur bei den günstigen, sondern auch bei teureren Modellen auf. Daher ist ein regelmäßiger Tausch von Kaltschaummatratzen zu empfehlen, was den günstigen Preis wieder relativiert. Auf der anderen Seite ist es aber ohnehin aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen sinnvoll, eine Matratze regelmäßig auszutauschen.

Federkernmatratze

Die Federkernmatratze ist quasi der Klassiker unter den Matratzen und wird auch heute noch verkauft. Allerdings in der Regel nicht mehr in der ganz klassischen Form mit frei eingebundenen Stahlfedern, sondern als modernere Taschenfederkernmatratze. Hierbei sind die einzelnen Federn in kleine Stofftaschen verpackt, woher dieses Modell auch seinen Namen hat. Über den Federn kommt eine Deckschicht aus Schaumstoff, Vlies und Stoff, die für den Komfort sorgt und Sie nicht auf den blanken Sprungfedern liegen lässt, was sicherlich nicht besonders gemütlich wäre.

Taschenfederkernmatratzen sind vor allem für stark schwitzende Personen, denen in der Nacht regelmäßig sehr warm ist, geeignet. Denn die Feuchtigkeit kann durch den Aufbau der Matratze schnell entweichen. Außerdem sind Federkernmatratzen bzw. Taschenfederkernmatratzen sehr robust und bieten in der Regel auch eine hervorragende Stützkraft, liegen sich zudem nicht so schnell durch. Preislich sind Federkernmatratzen meist recht günstig zu haben, da sie zu den preiswerten Matratzenarten gehören. Dies ist auch einer der großen Vorteile, da sie in der Anschaffung nicht zu sehr ins Geld gehen.

Visco Matratze

Die Visco Matratze ist eine besondere Form der Schaummatratze. Ihr Kern besteht aus einem speziellen und besonders weichen Polymer-Schaum. Dieser wurde ursprünglich von der NASA entwickelt, was bereits zeigt, wie „Hightech“ diese Matratze ist. Durch die besondere Zusammensetzung des Visco Schaums gibt dieser bereits bei leichtem Druck nach. So sorgt er dafür, dass sich die Visco Matratze perfekt dem Körper des Liegenden anpasst. Dieser Effekt wird durch den Memory-Effekt des Materials im warmen Zustand sogar noch verstärkt. Auf diese Weise sorgt eine Matratze aus Visco Schaum für eine maximale Druckentlastung, da der Körper in die Matratze einsinken kann. Dies entlastet die Wirbelsäule, die Gelenke und auch die Bandscheiben dauerhaft, was einen erholsamen Schlaf und ein Erwachen ohne Rückenschmerzen ermöglicht.

Aus diesem Grund werden Visco Matratzen vor allem im orthopädischen Bereich eingesetzt. Aber auch in Privathaushalten halten sie immer mehr Einzug und kommen vor allem bei Menschen mit Rückenproblemen und anderen Gebrechen zum Einsatz. Ein weiterer Vorzug dieser Matratzenart ist, dass sie komplett geräuschlos sind, wenn Sie sich auf ihnen im Schlaf drehen. Daher sind sie zum Beispiel auch sehr gut für sehr empfindliche Schläfer geeignet, die sonst bei jedem kleinsten Geräusch aufwachen. Eine gute Wärmeisolierung ist bei Visco Matratzen ebenfalls gewährleistet. Nachteilig ist hingegen, dass sich die durch das weiche Material im Schaum gebildete Kuhle nicht sofort zurückbildet, wenn Sie sich auf einer Visco Matratze drehen. Daher sind diese Matratzen vor allem für eher ruhigere Schläfer und weniger für „Wühler“ geeignet.. Zudem sind sie auch für gerne im Kalten schlafende sowie im Schlaf stark schwitzende Menschen ungeeignet.

Latexmatratze

Latexmatratzen bestehen, der Name verrät es bereits, zu einem Teil aus Latex. Sie zeichnen sich durch ihre hohe Hygiene und Anpassungsfähigkeit an den Körper aus. Aus diesem Grund sind sie sehr für Menschen mit Rücken- und Gelenkschmerzen zu empfehlen. Sie sind aufgrund ihrer Wärmedämmung vor allem für alle geeignet, denen nachts oft kalt ist und die gerne im Warmen schlafen. Denn die Latexmatratze wärmt von unten und sorgt so für eine wohlige Wärme. Ein weiterer Vorteil von Matratzen aus Latex ist ihre lange Haltbarkeit. Denn Schweiß, Wärme und andere Körperflüssigkeiten machen dem Gummimaterial wenig aus. Somit bleiben sie nicht nur lange in Form, sondern auch hygienisch rein.

Der hohe Hygienegrad macht Latexmatratzen bestens für Allergiker geeignet. Selbst Personen mit einer Latexallergie können problemlos auf einer Matratze dieser Art schlafen, da der Kern aus Latex durch den Bezug eingepackt ist. Somit kommen Sie natürlich nicht in direkten Hautkontakt mit dem Material. Nachteile der Latexmatratzen ist ihr recht hohes Gewicht sowie ihre wabbeliger Zustand, wenn diese z. B. zum Lüften oder Drehen bewegt werden sollen. Dies erfordert etwas Geschick und Kraft, sodass diese Art von Matratzen eher nichts für schwächere oder gebrechliche Menschen geeignet ist. Preislich liegen sie im mittleren bis oberen Preisspektrum, sodass der Komfort einer Latexmatratze kein ganz günstiges Vergnügen ist.

Welches ist die beste Matratzenart

Nachdem wir Ihnen nun die vier gängigen Matratzenarten vorgestellt haben, drängt sich die Frage auf, welche von diesen nun der beste Matratzentyp ist? Diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden, da alle Materialien bzw. Bauweisen ihre Vor- und Nachteile haben. Wenn Sie zum Beispiel Rückenbeschwerden haben, ist eine Matratze aus Visco Schaum eine feine Sache. Wenn Sie hingegen lieber hart liegen, kann eine Federkernmatratze die beste Wahl sein. Und wenn Sie Probleme mit Allergien gegen Hausstaub und Co haben, ist eine Latexmatratze eine gute Wahl. Somit können wir beim besten Willen nicht entscheiden und empfehlen, welches die beste Matratzenart ist. Dies hängt ganz alleine von Ihren Vorlieben und Ihrem körperlichen Zustand ab. Wir können Ihnen nur Tipps geben, wie Sie die beste Matratze für sich finden. Und genau die folgen nun…

Worauf Sie beim Matratze online kaufen achten sollten

Sie möchten sich eine neue Matratze online kaufen? Das ist per se schon einmal eine sehr gute Idee. Wir empfehlen Ihnen eine der oben aufgeführten Testsieger aus unserem großen Matratzen Vergleich. Sollte dort nicht das passende dabei sein, finden Sie auf unserer Vergleichsseite weitere Matratzen der unterschiedlichen Arten. Sind Sie auch dort nicht fündig geworden, bleibt im Notfall nur die eigene Recherche. Damit Sie hierbei nicht die Katze im Sack kaufen, geben wir Ihnen die wichtigsten Kaufkriterien an die Hand, die Sie beim Kauf einer neuen Matratze beachten sollten – und die auch für unseren Matratzen Test entscheidend waren.

Die Matratzenart

Die grundlegende Frage ist erst einmal die Wahl der für Sie perfekten Matratzenart. Wir haben die verschiedenen Typen (Schaumstoffmatratze, Visco Matratze, Taschenfederkernmatratze bzw. Federkernmatratze sowie Latexmatratze) weiter oben auf dieser Seite genauer vorgestellt und unterschieden. Suchen Sie sich entsprechend Ihrer Wünsche und Vorlieben sowie der Eigenschaften der einzelnen Matratzenarten die passende für Sie und Ihre Bedürfnisse heraus. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Ratgeber.

Der Aufbau

Auch wenn der Aufbau gleicher Matratzenarten in der Regel recht ähnlich ist, gibt es auch hier Unterschiede. Diese liegen zwar meist im Detail und betreffen die Anzahl sowie die Dicke der einzelnen Schichten bzw. deren Materialien. Sie können aber auf jeden Fall einen Unterschied beim Schlafkomfort machen.

Der Härtegrad

Der mit einem „H“ und einer Zahl angegebene Matratzen Härtegrad beschreibt die Härte einer Matratze. Je härter eine Matratze ist, desto weniger sinken Sie in dieser ein. Je mehr Kilogramm Sie auf die Waage bringen, desto höher sollte auch der Härtegrad Ihrer Matratze sein. Sonst versinken Sie in dieser, was in der Regel Rückenschmerzen zur Folge hat. Weitere Informationen zum Thema Härtegrad finden Sie in unserem Ratgeber „Der richtige Härtegrad von Matratzen“.

Die Liegezonen

Gute Matratzen sind in Liegezonen unterteilt. Diese stützen an den Stellen, an denen Sie mit viel Gewicht und Masse (z. B. Schultern, Becken) auf der Matratze liegen, während weniger belastete Stellen weicher sind. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Ihre Wirbelsäule im Idealfall in einer geraden Stellung auf der Matratze ruht. Dies ist eines der wichtigsten Kriterien überhaupt, da nur diese Position Ihren Rücken und die Bandscheiben bestmöglich entlastet und diese so regenerieren lässt.

Die Größe

Neben der Matratzenart und dem Härtegrad ist die Größe der zweite wesentliche Faktor. Denn nur, wenn die Matratze die richtige Größe für Ihr Bettgestell hat, kommt sie auch für Sie in Frage. In der Regel sind alle Matratzen aber in vielen verschiedenen Größen erhältlich, sodass Sie unseren Testsieger, die Emma Matratze aus Memory-Viscoschaum, z. B. sowohl als Matratze 120×200 cm, als Matratze 160×200 cm, als Matratze 90×200 cm oder auch als Matratze 80×200 cm erwerben können. Achten Sie also auf die richtige Größe, die zu Ihrem Bett passt. Wenn es sich um ein breites Bett (z. B. 180 x 200 cm handelt, haben Sie meist die Wahl, ob Sie z. B. eine Matratze 180×200 cm nehmen oder zwei einzelne Matratzen mit 90×200 cm verwenden. Die Variante mit zwei Matratzen ist in der Regel zu empfehlen, vor allem im Ehebett für zwei unterschiedlich schwere Personen.

Die Feuchtigkeitsregulierung

Da ein Mensch pro Nacht bis zu 1,5 l Schweiß verliert, ist eine gute Feuchtigkeitsableitung wichtig. Denn ein großer Teil dieser Flüssigkeit geht in die Matratze. Daher ist es entscheidend, dass diese vom Aufbau her eine gute Feuchtigkeitsregulierung bietet, damit die Feuchtigkeit abgeleitet wird.

Der Wohlfühlfaktor

Dieses Kriterium ist nicht wirklich messbar, sondern rein subjektiv. Sie müssen sich auf einer Matratze einfach wohlfühlen und gut liegen. Dies hat zum Großteil mit dem Härtegrad, den Liegezonen und der Matratzenart zu tun, aber auch mit dem Aufbau, der Dicke einer eingearbeiteten Matratzenauflage bzw. Matratzentopper über dem Kern und mehr. Dies können Sie nur durch Probeliegen und Ausprobieren herausfinden. Da Sie online gekaufte Matratzen in der Regel aber in Ruhe zuhause ausprobieren und bei Nichtgefallen dann immer noch zurückgeben können, ist dies ebenfalls kein großes Problem. Fühlen Sie sich auf Ihrer neuen Matratze liegend nicht pudelwohl, sollten Sie sich für ein anderes Modell entscheiden.

Die Marke

Dem einen oder anderen mag auch die Marke wichtig sein. Dies sollte unserer Meinung nach aber kein ausschlaggebendes Kaufkriterium sein. Denn wie unser Matratzen Test zeigt, ist dies nicht keine Garantie für die beste Qualität. Nicht umsonst haben sich in unserem Matratzen Vergleich auf den vorderen Plätzen auch einige Matratzen platzieren können, die nicht von den großen und alteingesessenen, damit bekannten Herstellern stammen.

Sonstige Dinge

Die oben genannten Kriterien sind quasi die Grundlagen. Nun kommen wir zum „Feintuning“. Vorteilhaft ist es unter anderem, wenn eine Matratze Griffe hat, was das Drehen und Wenden zum Lüften erleichtert. Zudem sind Matratzenbezüge, die sich leicht abziehen und waschen bzw. reinigen lassen, vorteilhaft für eine Langlebigkeit und hohe Hygiene. Dies gilt vor allem für Allergiker, die am besten zu speziellen Matratzen oder Bezügen greifen.

Fazit unserer Kaufberatung

Alle genannten Kaufkriterien sollten Sie bei Ihrer Kaufentscheidung mit einfließen lassen – die einen vielleicht ein bisschen mehr, die anderen etwas weniger. Wichtig sind vor allem zwei Dinge: dass Sie gut auf Ihrer neuen Matratze schlafen und dass Ihr Rücken in einer geraden Position auf dieser zum Liegen kommt. Denn nur dann ist gewährleistet, dass Sie erholsam schlafen und nicht am nächsten Morgen mit Rückenschmerzen aufwachen. Übrigens: Matratzen kaufen Sie online am besten bei Amazon.